Das erste Treffen bei Wilfried. Alle sind gespannt auf die Anlage, da war im Vorfeld schon von Jürgen was zu hören wie N-Bahn groß, viele Fahrmöglichkeiten etc. Um 15 Uhr war aber zuerst der übliche Auftakt zu absolvieren, Kaffee und Kuchen. Urteil: sehr gut bis unschlagbar.

Wer aber jetzt denkt, dass es dann umgehend zur Anlage ging, der wird enttäuscht. Die Vorbereitungen zum Seminar waren doch viel umfangreicher, als geplant. Erst einmal mussten die Testfahrten terminiert werden, die Freiwilligen konnten sich melden und dann musste der Andrang organisiert werden. Das dauerte!

Als nächste wurden die einzelnen Seminarpunkte besprochen, es sollte ja für jeden etwas dabei sein. Wir können jetzt schon versprechen, dass die Aufgabenstellungen es in sich haben. Weitere organisatorische Punkte wurden geklärt und im Nu waren 2,5 Stunden vergangen. Vieles ist schon Routine, einiges mußte in Lastrup eben nur wieder angekündigt werden bzw. war bereits erledigt. Jetzt aber

zur Anlage.

Die Anlage steht in einem separaten, 9 m langen Raum und füllt diesen einseitig vollständig aus. Ein großer Hbf, ein Nbf, mehrere Haltepunkte, BW, Hafen, 2 Paradestrecken, Twin-Center, die Tams, Railware, Light & Night und ein fast fertige Landschaft überraschten. Das sieht man auch bei den Fotos.

Mehrere Fragestellungen aus unserem 3. Seminar wurden demonstriert, die Zeit verging auch hier sehr schnell. Wir konnten uns an den liebevollen Detail nicht satt sehen, Verkehrsunfall, Bullen mit Blaulicht, N-Autos mit Scheinwerfer und Rücklichter, Faller-Car in N etc.. Wenn der teilweise schon deutlich sichtbare Detailierungsgrad beibehalten wird, hat der Erbauer noch viel zu tun. Vier Jahre Bauzeit für diese Anlage ist schon gigantisch. Da kam die Frage auf, ob der Erbauer außer Eisenbahn als Rentner auch sonst noch was zu tun hat.

Nach einem kurzen, abschließenden Sit-in haben wir uns verabschiedet; alle mit dem Gedanken: mal sehen wie es mit der Anlage weiter geht.




Jetzt ist Jürgen dran. Nun kriegt Jochen mal mitgeteilt, dass das mit den Steckern doch längst bekannt ist. Sie verstehen nur Bahnhof? Macht in dem Kreis garnichts, bei Railware klappt es mit dem Bahnhof ja auch nicht immer. Sehen Sie doch einfach mal bei dem hier nach.    
So machen wir das jetzt mit den neuen Modulen. Jetzt muss sich nur noch jemand finden, der das mit einem leeren Gleisbild umsetzt. Wir suchen einen Freiwilligen und haben ihn dann auch gefunden.    
So, da soll doch die Anlage von Rolf Prignitz beschrieben sein. Mal gucken, wieviele Krokodile zu sehen sind.    
Die neue von Lenz, Version 4.0, mit vielen neuen Features. Ob ich die wohl benötige? Fragen über Fragen in der neuen Miba-Spezial.    
Gesamtüberblick, nur die Personen verdecken den BW- und Hafenbereich.    
Bahnhof mit Vorfeld    
Also, das ist der PC. Das ist das Twin-Center und hier ist die Tams. Ups, die Lenz-Fraktion ist am Staunen, warum auch immer.....    
Light & Night mit der runden Sonne auf zwei Beinen hilft bei modellbahnerischen Verdunklungen mit Aufhellung vor dem endgültigen Gewitter. Oder anders ausgedrückt: gelobt sei, was erhellt.    
BW und Hafen, gekonnt in Szene gesetzt. Wenn jetzt nur mal die Drehscheibe mit RW funktioniert.....    
Tatsächlich, das habe ich auch mal gehabt, eine N-Bahn. Was ein Glück muss ich das nicht mehr bauen, ist doch wirklich ziemlich klein. Klaus ist in Gedanken.    
Jürgen hilft kollegial dem Kollegen Wilfried mit Anschieben aus, scheint bei diesen leichten Modellen schon mal nötig zu sein.    



.