Das war eine spontane Idee. Jochen hatte über Weihnachten den Ringschluss an seiner Anlage vollzogen. Das heißt, die beiden Schattenbahnhöfe waren betriebsbereit und die Trassen funktionierten bis zur oberen Ebene. Es wurde ein Ausweichbahnhof istalliert. Verbaut waren bis zu diesem Zeitpunkt ca. 400 m Gleis. An diesem Tag sollte ein 6 m Zug fahren.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es auf den Dachboden. Dann ging das Dilemma los. Die Kurzkupplungskulissen scherten an den vorderen Waggons aus, weil die Last zu groß war. Mit der Roco-Kurzkupplung mit Vorentkupplung ging das also nicht, die vorderen Waggons von langen Zügen entgleisten. Also wurde auf die Bügelkupplung umgerüstet. Dann ging es, wobei mehrfach vor der "Jungfernfahrt" Waggons ausgewechselt werden mussten. Halt wie im täglichen Leben, die Guten aufs Gleis, die Schlechten in die Vitrine.







Immerhin, es ging also. Trotzdem blieben viele Fragen offen und der Gastgeber war gefrustet. 6,5 m lange Züge waren erst einmal zu den Akten gelegt.

1 Jahr später, nach sehr vielen Versuchen, hat dieses Bemühen ein positives Ende gefunden. Einige Fehler im Gleis wurden beseitigt. Alle Weichen werden geschaltet und sind polarisiert. Die Gleisreinigung wird regelmäßig durchgeführt. Als Kupplung für Güterwagen wird Kadee #18 eingesetzt. Die Kurzkupplungskulissen werden mit einem Tropfen Ponal fixiert. Die Kupplungshaken an der Unterseite werden leicht nach oben gebogen, so dass ein Freiraum von ca. 2 mm über dem Gleis entsteht. Weiterhin wurden die Radien bestimmt, bei denen die Kupplungen noch funktionieren.

Bei 70 cm Radius kuppeln die Waggons, bei fixierter KKK haken die Puffer nicht beim Schieben und Ziehen.

bei 60 cm Radius, den es auf der Anlage nicht gibt, gibt es kein Kuppeln mehr und die Waggons lassen sich nur ziehen. Beim Schieben verhaken die Puffer.

So umgerüstet, gibt es funktionierende 6,5 m Züge auf der Anlage. Damit sind die Forderungen an die Zuglängen erfüllt.




das ist der Zug, der auch im Video zu sehen ist.    
Und schon wieder muss ein Waggon gewechselt werden, weil er ständig seinen eigenen Weg rollen will (entgleist).    
Jürgen passt auf, dass der Zug die Gleise nicht verlässt. Er ist heute der Kameramann.    



.